Bodengrund

Neben einer ausreichenden Filterung und optimal eingestelltem Wasser ist der Bodengrund eines Aquariums der erste wichtige Faktor zum Start eines erfolgreichen Aquariums. Es gibt mindestens so viele Meinungen wie Fertigmischungen, was ein richtiger Bodengrund enthalten sollte. Auch werden eine Vielfalt von Wundermitteln für den Boden angeboten, welche das Wasser verbessern und Pflanzen in schier unerschöpflicher Pracht wachsen lassen sollen. Doch nicht alles glauben sollte der AquaUrianer.

Egal, ob man Kies (über 2mm Körnung) oder Sand (weniger als 2mm) als Bodengrund verwenden möchte, folgende Grundregeln sollten beachtet werden:

  • Eine gleichbleibende Körnung: Kies/Sand sollte eine einheitliche Grösse besitzen. Eine unterschiedliche Körnung führt unter Umständen zu einer ungewollten Verfestigung, das Wasser kann den Bodengrund nicht mehr durchdringen. Die Folge: Sauerstoffarme Regionen im Kies entstehen, die mit der Zeit anfangen können zu verderben.
  • Unbedingt abgerundeten Kies oder Sand trägt verwenden, damit sich bodenlebende Fische nicht an scharfen Kanten verletzen können.
  • Unbedingt darauf achten, keinen kalkhaltigen Kies oder Sand zu verwenden. Solcher Bodengrund härtet das Wasser auf, was in den meisten Fällen unerwünscht ist. Eine Ausnahme bilden Hartwasserfische (Tanganjika etc.), bei denen eine Aufhärtung des Wassers durch den Bodengrund sogar erwünscht ist.
  • Keinen eingefärbten Bodengrund verwenden. Hier besteht die Gefahr, dass Stoffe, die für die Färbung des Bodengrundes notwendig sind, mit der Zeit ans Wasser abgegeben werden können und damit Fischen und Pflanzen nachdrücklich schaden können.

Zur Pflege des Bodengrunds empfiehlt sich die Einbringungen von geeigneten Turmdeckelschnecken, die auch gerne die Regenwürmer des Aquariums genannt werden: Sie durchwühlen den Bodengrund, lockern diesen auf, verhindern Verhärtung und Ablagerungen und mischen die unterschiedlichen Schichten gründlich durch. Auf diese Art und Weise befördern sie zudem wichtige Nährstoffe zu den Wurzeln der Pflanzen und unterstützen diese damit im Wachstum. Dabei werden Futterreste oder Detrius von den wühlenden Schnecken gefressen.

Wir empfehlen, aufgrund eigener Erfahrung, die Einbringung eines Bodenfluters, dessen Einsatz aber durchaus umstritten ist. Darüber hinaus haben wir vor einiger Zeit bereits einen Artikel mit dem Thema »Der Bodengrund eines Aquariums« verfasst, der weiterführende Informationen liefert.